Feuerwehrauto zum Camper umbauen – Teil 3: Zulassung, TÜV und H-Kennzeichen

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Sophie sagt:

    Danke für die informative Übersicht 🙂 Bevor unsere Schrotthaufen-Feuerwehr eine Chance auf Oldtimer-Status hat, werden wohl noch ein paar Monde ins Land vergehen, aber auf jeden Fall hab ich jetzt schon mal mehr Plan. Danke dir!

  2. Hank sagt:

    Hi, ich habe mir ebenfalls einen 310er mit H-Kennzeichen gekauft.
    Der Kutter ist als LKW zugelassen.

    Wie hast du denn deinen Bus versichert?
    Mein Versicherungsvertreter meinte, dass viele Versicherungen eine Nutzung oder einen Umbau zum camper ausschließen.
    Viele Grüße

    • johannes sagt:

      Hi Hank,

      steht doch im Artikel wie und wo ich meinen 310er versichert habe 😉.
      Meine Versicherung hatte da kein Problem mit. Wie gesagt: es war alles “Ladung” weil jederzeit ohne großen Aufwand reversibel ausbaubar (4 Gewindeschrauben) und damit war die Karre nach wie vor einfach ein LKW.

      Für eine Womo-Zulassung braucht es ja bestimmte Voraussetzungen (Sitz- & Schlafmöglichkeit, Stauraum, FEST verbaute Kochstelle etc.). Das entspricht dann einer Änderung der Fahrzeugart und müsste dann vom TÜV begutachtet werden mit anschließender Änderung der Fahrzeugpapiere durch die Zulassungsbehörde bli bla blub. Schließt sich aber – wie oben beschrieben – eigentlich aus mit dem H-Kennzeichen.

      Solange du aber alles als Ladung deklarieren kannst, muss es ja auch kein Wohnmobil sein.
      Tipp ohne Gewähr: Ich würde die Karre an deiner Stelle einfach als LKW versichern. Was interessiert es die Versicherung was du danach mit deinem LKW alles transportierst? 😊

      Relevant ist sowas eigentlich eher von steuerlicher Seite. Wenn du bspw. ein Auto/Transporter als Wohnmobil zulässt, dann den Ausbau entfernst um es wieder als Transporter zu benutzen, dann kann das Steuerhinterziehung sein weil Wohnmobile günstiger sind in der Steuer als LKW. Für einen Oldtimer ist das aber eigentlich irrelevant, da der Steuersatz einheitlich unabhängig von Hubraum und Emissionsklasse bei ca. 193€ im Jahr liegt.

  3. Kathi sagt:

    Hi Johannes,
    vielen vielen Dank für die Zusammenfassung und deine sehr informativen Beiträge zum Thema “Feuerwehrauto”.
    Ich habe mich da sehr inspierieren lassen und bin jetzt auf dem Weg zur Oldtimer-Zulassung…also auf dem langen Weg.
    Aber maßgebend für die Richtung, die die ganze Planung rund um meine Feuerwehr genommen hat, waren deine Tipps und Erfahrungen hier…
    DANKE fürs Teilen!!!!
    Ich bin gespannt, was noch so folgt 🙂
    Viele Grüße
    Kathi

    • johannes sagt:

      Hey Kathi,
      sehr cool, das freut mich wenn’s dir geholfen hat :)-
      Wünsche dir viel Erfolg bei der Oldtimer Abnahme. Schreib dann auch gerne mal deine Erfahrungen hier rein!
      Liebe Grüße,
      Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.